Pension Delfini - Sehenswürdigkeiten

Hier ein paar von den schönsten Sehenswürdigkeiten Nordgriechenlands.

Maaras,die höhle der Angitis-Quellem.

Gehört zu den schönsten Tropfsteinhöhlen in Europa.Von der Decke hängen fabrike Stalaktiten,die ein Umfang von bis zu 2 m erreichen und bis auf die Wassereoberfläche des Quellwassers reichen,das die Höhle durchfließt.

heiliger Berg Athos - Abkehr von den Weltlichen Genüssen.

 

Seit über 1000 Jahre ist der heilige Berg auf dem dritten Finger ein zentrum des Orthodoxen Mönchstums mit eigener Verfassung und Verwaltung. Heute leben in den 20 Klöster fast 1800 Mönche. Der mehr als 2000 Meter aufragende heilige Berg ist nur für männliche Besucher mit Sondergenehmigung zugänglich.  Die Zahl der Besucher ist auf täglich 100 Griechen, Auslandsgriechen oder orthodoxe Ausländer sowie 10 Ausländer anderer Konfession beschränkt. Der Athos ist ein einziges Museum für Byzantinische und nachbyzantinische Sakralkunst. So wird der Besucher bei einem Rundgang durch die Klöster nicht nur von den Wandmalereienbeeindruckt sein, sondern auch von den wertvollen Handschriften in den Bibliotheken, den Mosaiken und Miniaturen, dem Messgeschirr und den Reliquien, die dort aufbewahrt werden. Regelmäßig führenBootsrundfahrten in gebührendem Abstrand um den Berg, wo sich die küstennahen Klosterbauten in Ihrer vergeistigen Pracht offenbaren. Nur der nördliche Teil des Athos ist Urlauber überlassen.

 

Petralona - Tropfsteinhöhle

 

Bei Petralona soolte manumbedingt die kleichnahmige Tropfsteinhöhle besuchen (ca.800 m vor dem Dorf, an den Ausläufern des Katsikas), die durch aufsehenerregende paläontologische Funde berühmt wurde.Die Länge der Gänge beläuft sichauf insgesamt ca. 1900 m. wovon ca. 600 m touristisch erschlossen sind. Der wunderbare Tropfsteinschmuck besteht u.a. aus Stalaktiten aller Formen, Stalagmiten, Säulen und Tellern. Zum ersten mall erforscht wurde die Höhle im Jahr 1959. Zunächst konnten 34 verschiedene Tierarten registriert werden, bis 1960 per Zufall der mit ca. 200.000 Jahren älteste Menschenschädel auf griechischem Boden endeckt wurde. Die oben erwähnten Funde werden in der Paläontologie-Abteilung der Universität Thessaloniki afbewahrt. Für die übrigen paläontologische Objeckte wurde ein Museum neben dem Höhleneingang errichtet. 

 

Philippi - Archäologische Stätte

 

17 Km von Kavala richtung Drama entfernt liegt sie archäologische Stätte der antiken makedonischen Stadt Philippi. Erhalten sind Reste der Vie Egnatia, der berühmten römischen Agora, der kropolis und zwei frühchristlicher Basliken. Im wieder augebauten Theater finden im Sommer Aufführungen antiker Dramen statt.  Gleich daneben liegt auch das Archäologische Museum von Philippi.

 

Tropfsteinhöhle bei Alistrati 

 

Besonders interessant ist dieser Tropfsteinhöhle, Sie ist eine der größten und schönsten in Griechenland, die fantastische Angitis-Schlucht oder auch der landschaftlich wunderschöne Kirkini-Stausse am Strymon, der zu einem wichtigen Wasserbiotop geworden ist.

 

Amphipolis 

 

Reste aus der Antiker Zeit sieht man auch beim Dorf Amphipolis, wo die Athener 437 v.Chr. eine Kolonie gründeten. Vor dem dorf nahe der Brücke über dem Strymon thront der berühmte Löwe von Amphipolis, ein Grabmal aus dem 4. Jh. v.Chr.

 

Pella und Vergina -

Königsgräber und Romantik

 

Pella gilt als Geburtsort Alexanders des Großen, der hier die chule des Philosophen Aristoteles genossen hat. Bis 168 v.Chr. war Sie Hauptstadt des Makedonestaates. Wieder zurück in richtung Golf und Olymp liegt im Dorf Vergina die zweite Atraktion der makedonischen Königskultur. Es ist der rekronstruierte Grabhügel, der Tumulus, in dem 1977 das Königsgrab von Philipp II. entdeckt wurde. Der ungeheuere Reichtum der im Grab gefunden und im örtlichen Museum ausgestelten Votivgaben gibt ein beeindruckendes Zeugnis von der hohen Prachtenfaltung der makedonischen Herrscherhäuser. 


ein Bild 


ein Bild

Bilder folgen! 

          

Heute waren schon 17 Besucher (38 Hits) hier!